Träume oder Ziele – Was bringt dich wirklich voran?

Träume

Wir alle haben Träume. Profifußballer werden oder Supermodel. Da wir hier über Finanzthemen reden, fokussieren wir uns hier auf solche oder ähnliche Träume:

  • in ein Eigenheim ziehen
  • eine Weltreise machen
  • einmal im Leben einen Porsche, Jaguar oder Maserati besitzen
  • die Traumhochzeit feiern
  • im Alter von 60 Jahren in Rente gehen können

Ich nehme an, jeder von uns könnte schnell einen oder sogar mehrere seiner Träume nennen. Wer jetzt denkt, Träume seien unrealistisch, der liegt falsch. Träume sind großartig! Träumen bringen uns voran. Sie sind die Grundlage aller Ziele, der Anfang aller Pläne und der Grund für allen Fortschritt. Man darf nur nicht beim Träumen aufhören, sondern sollte die Träume nutzen, um daraus Ziele und Pläne zu entwickeln.

Träume sind eine hervorragende Motivation. Niemand spart gerne, nur weil es „vernünftig“ ist oder weil „der Finanzberater“ es gesagt hat. Sparen bedeutet heute, auf Konsum zu verzichten um später etwas besseres kaufen zu können. Wir Menschen verzichten von Natur aus nur ungerne auf etwas. Auch und gerade beim Sparen ist das bekannte Sprichwort richtig: „Kleinvieh macht auch Mist“. Nichts ist beim Sparen schädlicher, als in frühen Jahren Sparraten auszusetzen oder gar gespartes Geld ungeplant auszugeben.

Dank des Zinseszinseffektes können heute relativ kleine Mengen Geld in der Zukunft einen großen Unterschied machen. Es ist einfach, Geld vom Tagesgeld-Konto zu nehmen, um damit etwas zu kaufen. Das ist mit wenigen Klicks im Onlinebanking gemacht. Deutlich schwerer fällt es, die Rücklagen für die Hochzeit oder das Ersparte für die Weltreise zu nutzen, um stattdessen das neueste Handy zu kaufen. Wenn man seine Träume vor Augen hat, ist man eher gewillt, seine Ziele konsequent umzusetzen.

Ziele

Was sind deine Ziele? Nur wenige haben darauf genauso viele Antworten wie auf die Frage nach ihren Träumen. Manche mögen vielleicht sogar Angst vor dieser Frage haben. Dabei wären vermutlich viele der Träume erreichbar, wenn man sich voll darauf konzentriert. Man müsste nur zu seinen Zielen stehen und konsequent an deren Verwirklichung arbeiten. Dann könnte man diese Frage gut beantworten. Versuche doch einmal, deine Träume ernst zu nehmen.

Wir versuchen einmal, anhand der Beispiele von oben Ziele zu formulieren. Dazu müssen wir uns die geschätzte Höhe des benötigten Geldbetrags und den Zeitpunkt, zu dem das Geld zur Verfügung stehen soll, bewusst machen. Kurz gesagt: Wie viel Geld brauchen wir wann?

  • Um in ein Eigenheim zu ziehen, muss ich in 10 Jahren 100.000 € zur Finanzierung angespart haben.
  • Eine Weltreise kostet 30.000 € pro Person und in spätestens 5 Jahren soll es losgehen.
  • Zu meinem 50. Geburtstag möchte ich mir einen Jaguar kaufen, dafür werde ich etwa 100.000 € benötigen.
  • Für unsere Hochzeit im Sommer in 3 Jahren benötigen wir 20.000 €. Hier ist natürlich vorausgesetzt, dass ich meinen Traumpartner bereits gefunden habe.
  • Wenn ich mit 60 Jahren in Rente gehe, habe ich eine Rentenlücke in Höhe von 250.000 €. Diese Summe muss ich bis dahin mindestens angespart haben.

Wow, das sind große Zahlen. Hast du dich beim Lesen der einen oder anderen Zahl erschrocken? Dann atme einmal tief durch. Derartige Ziele sind langfristiger Natur. Auch das hilft enorm bei der Motivation. Du dachtest, deine Rente ist noch in weiter Ferne? Vielleicht öffnet eine große Zahl dir die Augen und motiviert dich, einen Sparplan zur privaten Altersvorsorge zu starten.

Fazit und Umsetzung

Wenn du deine Träume verwirklichen willst, musst du zuerst deine Ziele ernst nehmen und vor allem klar formulieren. Bevor wir uns damit beschäftigen, wie man aus einem Ziel einen Plan macht, ist es notwendig, ein Ziel zu haben. Nimm dir etwas Zeit und überlege, was dein Ziel ist. Vielleicht hilft es dir auch, es aufzuschreiben. Dein Ziel darf auch mit etwas mehr Liebe zum Detail geschrieben sein als die Beispiele oben:

Ich bin 30 Jahre alt und spätestens mit 35 möchte ich eine Weltreise machen. Ich plane, zehn Monate unterwegs zu sein. Dabei möchte ich je zwei Monate durch Europa, Afrika, Asien, Nord- und Südamerika reisen.

In Europa möchte ich insgesamt zwei Wochen in Italien, im Balkan und in Osteuropa verbringen. Die restlichen zwei Wochen sind für kurze Zwischenstopps eingeplant.
Mit Halt in Frankreich und Spanien geht es nach Italien und dann über Griechenland in den Balkan. Von dort über Tschechien, Polen, Lettland und Litauen in Richtung Russland und dann mit der Transsibirischen Eisenbahn in Richtung Asien …

Dies ist nur eine Inspiration. Beginne deine Reise zu planen. Dazu solltest du dann Stück für Stück die benötigten Kosten recherchieren oder schätzen. Male dir deinen Traum aus und summiere die Kosten auf.

Jetzt hast du etwas konkretes im Kopf oder auf Papier: eine grobe Schätzung, wie viel Geld du benötigen wirst und wie viel Zeit du hast, das möglich zu machen. In den nächsten Beiträgen beschäftigen wir uns mit der Umsetzbarkeit, konkreter mit dem nächsten Schritt: vom Ziel zum Plan. Hier betrachten wir konkrete Sparpläne und Strategien zur Umsetzbarkeit.

Und natürlich beschäftigen wir uns auch mit dem Zinseszinseffekt: Was würdest du sagen, wenn ich behaupte, dass ein Mittelklasse-Auto für 25.000 € heute in 20 Jahren dein Jaguar für fast 100.000 € sein könnte? Würdest du dein altes Auto dann vielleicht noch ein paar Jahre länger fahren? Der Zinseszinseffekt macht viel mehr möglich, als du vielleicht dachtest. In diesem Beitrag habe ich diesen Effekt bereits im Detail erklärt.

Vergiss dein Ziel jedoch nicht! Das Formulieren deines Ziels könnte die am besten investierte halbe Stunde deines Lebens sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.